Vom Kern zum Avocadobaum – so gelingt es auch dir

13 Comments
Avocadobaum

Wann immer ich meinen Avocadobaum auf Instagram herzeige oder ein Besucher meine Küche betritt und die vielen Avocadokerne auf der Fensterbank vorfindet, werde ich gefragt wie ich es geschafft habe, diese zum Wachsen zu bringen. Glaubt mir, ich habe alles andere als einen grünen Daumen. Dennoch, und aus einem mir noch unerklärlichen Grund, scheint es bei meinem Avocadobaum sehr gut zu funktionieren. Wie auch ihr ganz einfach aus einem Kern einen Avocadobaum züchten könnt, verrate ich euch heute in diesem Beitrag.

Avocadobaum

Der Hype um Avocados lässt einfach nicht nach. Im Netz landen immer mehr und mehr Rezepte mit dieser einzigartig und lecker schmeckenden Trendfrucht. Sogar in der Kosmetik wird die Avocado mittlerweile schon für Gesichtsmasken und Hautcremes verwendet. Grund dafür sind ihre vielen wertvollen Inhahltsstoffe – unter anderem verschiedene ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Kalium.

Leider bekommt der darin enthaltene und etwa golfballgroße Avocadokern kaum Beachtung und landet im Müll. Schade, denn klein gehackt kann man den Avocadokern sogar zu Smoothies und Tees verarbeiten. Oder ihr macht es so wie ich und züchtet euch euren eigenen Avocadobaum daraus. Das geht ganz einfach, ist eine schöne Dekoidee und die kleinen Bäumchen eignen sich zudem ganz toll als Geschenk – zum Beispiel für eine Wohnungseinweihungsparty.

Wenn du also das nächste Mal eine Avocado isst, wirf den darin enthaltenen Kern nicht weg.

Avocadobaum züchten

So züchtest du deinen eigenen Avocadobaum

Die Avocado kommt ursprünglich aus Südamerika, wo sie im tropischen Klima bis zu einem 20 Meter hohen Baum heranwachsen kann. Sie benötigt das warme Klima zum Wachsen und um Früchte zu tragen. Hierzulande können Avocados nur als Zimmerpflanzen gehalten werden und es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass dieser Baum bei uns jemals Früchte tragen wird. Aber es gibt Ausnahmen und ich habe schon bei einigen Leuten gesehen, dass auf ihrem gezüchteten Avocadobaum tatsächlich eine Frucht herangewachsen ist. Diese ist jedoch nicht zum Verzehr geeignet und dient lediglich der Dekoration.

Egal ob mit Früchten oder ohne, der Avocadobaum ist ein schöner Blickfang und wird eure Besucher und Gäste zum Staunen bringen.

1. Schritt – Ein Avocadokern muss her

Um einen Avocadobaum zu züchten, braucht ihr zu aller erst einmal einen Avocadokern. Ich kaufe immer Bio Avocados und im reifen, gleich essbaren Zustand. Diese eignen sich am Besten und hatten bei mir bisher die größten Erfolge beim Züchten.

Wenn ihr die Avocado aufgeschnitten und gegessen habt wascht den Kern unter warmen Wasser und nur mit euren Händen ab. Verwendet kein Spühlmittel und auch keinen Spühlschwamm. Passt beim Aufschneiden der Avocado sehr gut auf, dass ihr den Kern nicht verletzt, da sich sonst Keime darauf ansammeln und den Avocdokern so zum Schimmeln bringen können.

Die braune Schale könnt ihr ebenfalls auf dem Kern belassen, da diese später sowieso trocknet und von alleine abfällt. Ich mache hier nur dann eine Ausnahme, wenn der Kern sehr reif ist und sich die Haut schon ganz leicht mit den Händen abziehen lässt.

Avocadobaum Avocadokern pflanzen züchten

2. Schritt – den Avocadokern im Wasserglas keimen lassen

Es gibt zwei Arten um einen Avocadokern zum Keimen zu bringen. Ich bevorzuge die Wasserglas-Methode, da man so am besten den Fortschritt und das Wachstum beobachten kann. Natürlich könnt ihr den Kern aber auch gleich in Anzuchtserde stecken. Wichtig hierbei ist, dass der runde Teil in der Erde ist und die Spitze oben leicht heraus schaut. Die Erde sollte zudem immer feucht gehalten werden.

Ich verwende wie schon erwähnt und wie man auch an den Fotos erkennt am liebsten die Wasserglas-Methode. So kann man am besten die täglichen Fortschritte beobachten und das Avocadobaum – Projekt mitverfolgen. Um den Avocadokern im Wasserglas zum Keimen zu bringen braucht ihr Zahnstocher, die ihr seitlich und maximal 5 mm tief in den Kern steckt. Als Keimglas nehme ich die herkömmlichen Stamperl von Ikea. Sie sind perfekt dafür geeignet und oftmals passt der Kern so genau darauf, dass ich nicht einmal Zahnstocher verwenden muss, die dazu dienen, den Kern über dem Wasser zu halten.

Die untere Seite, also die runde Seite des Kerns sollte immer und mindestens einen Zentimeter tief im Wasser sein. Damit sich keine Keime im Wasser ansammeln ist es zudem ratsam, das Wasser jeden Tag zu wechseln und achtet bitte auch darauf, dass das Wasser nicht zu kalt, also mindestens 20 Grad hat. Vergewissert euch auch, dass die spitze Seite des Kerns nach oben zeigt, sonst wächst euer Avocadobaum später nicht.

Avocado

3. Schritt – Warte bis der Kern aufkeimt

Stelle das Glas mit dem Avocadokern an einen hellen Platz. Ich habe die Fensterbank in meiner Küche dafür ausgewählt, da es dort am hellsten ist und der Kern/Baum viel Sonnenlicht abbekommt. So kann der Avocadobaum am besten wachsen und Wurzeln ziehen.

Nach etwa 6-8 Wochen sollte der Kern spätestens Wurzel gezogen haben und aufgebrochen sein. Ein kleiner Keimling kommt zum Vorschein. Bis dahin nicht vergessen, weiterhin das Wasser zu wechseln und gebt Acht, dass ihr beim Wechseln des Wassers die Wurzeln nicht verletzt.

Avocadobaum züchten

4. Schritt – Den Keimling einpflanzen

Sobald der Keimling eine Größe von etwa 3-5 Zentimeter erreicht hat ist er bereit eingepflanzt zu werden. Ich verwende herkömmliche Pflanzenerde für meinen Avocadobaum. Grabt den Kern ordentlich ein und lasst die obere Hälfte des Kerns etwas heraus schauen. Das sieht nicht nur gut aus, sondern verhindert auch, dass euer Stamm später in der Erde einweichen und Schimmel ansetzen kann.

5. Schritt – Die Pflege des Avocadobaums

Der Avocadobaum mag es sehr hell und sonnig, hier solltet ihr auf einen geeigneten Platz achten, wo es nie unter 10°C hat. Umso heller und wärmer es ist, umso schneller wird er wachsen und zudem viele Blätter bekommen.

Während es anfangs beim Keimen wichtig war, dass der Kern viel Wasser bekommt, reicht es nun im Topf aus den Avocadobaum nur 1-2 mal in der Woche zu gießen, bzw. die Erde einfach nur leicht feucht zu halten. Wenn die Blätter anfangen schlaff runter zu hängen und braune Spitzen bekommen braucht der Avocadobaum mehr Wasser. Verfärben sich die Blätter gelb oder fallen ab, hat er zuviel Wasser und braucht eventuell einen anderen Standort.

6. Schritt – Den Avocadobaum schneiden

Wenn der Stängel des Avocadobaums nach einigen Monaten sehr hoch wächst und nur am oberen Ende Blätter ausgetrieben sind, ist es ratsam ihn zu kürzen. In diesem Fall hat er wahrscheinlich zu wenig Licht abbekommen und braucht einen helleren Platz. Wichtig beim Abschneiden ist, dass ihr nicht zu tief ansetzt und ihn erst ab einer Höhe von etwa 20 Zentimeter abschneidet. An dieser Schnittstelle sollte er sich dann nach einigen Wochen verzweigen und es treiben wieder neue Blätter aus.

Auch bei älteren Bäumen kann man, wenn diese zu hoch, aber nicht buschig wachsen die Schnitttechnik anwenden.

Es gilt beim Avocadobaum, je mehr Licht er hat umso mehr Blätter wird er bekommen.

Vom Kern zum Avocadobaum

7. Schritt – Der Winterschlaf

In den Wintermonaten von November bis Februar darf sich unser Avocadobaum etwas ausrasten. Stellt in an einen kühlen Platz. Temperaturen zwischen 10-15 Grad reichen zum Überwintern vollkommen aus. Achtet darauf, dass keine Heizung in der Nähe von eurem Avocadobaum steht und dass er trotzdem weiterhin genügend Licht bekommt. Zu trockene Luft ist ebenfalls nicht gut für ihn.

Nun habe ich euch alle meine Tipps und Geheimnisse für die Aufzucht eines Avocadobaums erzählt und nun seid ihr an der Reihe. Ich wünsche euch gutes Gelingen und bin gespannt auf eure Erfahrungsberichte. Oder habt ihr vielleicht sogar schon selbst einen Avocadobaum Zuhause eingepflanzt? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen!

Ein weiteres Avocado – DIY findet ihr >hier<

13 Comments
  • Karolina

    Antworten

    Sooooooooooo Iris! Dein Freddy kommt dann endlich mal in die Erde – meine restlichen AK Avocados gehören mal richtig geschimpft. denn nachdem ich im Sommer (!!!!!!!!) damit angefangen habe, haben die grad mal ein Pimperl Stumpfi bekommen pffff
    dabei haben die den besten Platz ever am Fensterbankerl ..
    glg Karo

  • Lisa

    Antworten

    Hi Iris,

    ich habe den Versuch auch schon mal gewagt, allerdings hat es bei mir nicht funktioniert. Seitdem habe ich es nicht mehr versucht, aber ich denke, ich habe zu schnell aufgegeben. Dein Beitrag motiviert mich, es nochmals zu versuchen 🙂

    Ich wünsche dir einen schönen Wochenstart 🙂

    Liebste Grüße
    Lisa

  • Platz-nehmerin

    Antworten

    Wenn ich lese, was das für eine Arbeit ist, dann ist es wohl klüger direkt bei Dir ein Avocado-Bäumchen zu bestellen. 🙂 Sie sehen echt schön aus. Danke für die Bildbegleitung. Liebe Grüße

  • Orange Diamond Blog

    Antworten

    Ich bin sehr begeistert!
    So ein Bäumchen muss ich mir auch wachsen lassen. Avocados esse ich genug!

    Liebe Grüße,
    Alex.

  • Sigrid Braun

    Antworten

    Das ist eine tolle Idee, vielleicht sollte ich das aucheinmal versuchen, denn auch ich habe keinen grünen Daumen.und alle Blumen gehn bei mir ein.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  • Ina Apple

    Antworten

    Danke für die detaillierte Anleitung mit den tollen Bildern!
    Das probiere ich auf jeden Fall demnächst aus, Avocados landen bei mir auch wirklich oft auf dem Teller!
    Liebe Grüße, Ina

  • Zimo

    Antworten

    Hätte nicht gedacht, dass es doch verhältnismäßig einfach ist in unseren breiten einen Avocadobaum zu ziehen. Danke für den tollen Beitrag!

    LG
    Zimo

  • Andreas Schmied

    Antworten

    Ich liebe Avocados, das probiere ich auf jeden Fall aus!

  • Stefanie*

    Antworten

    Habe ich auch schon einmal probiert. Leider ohne Erfolg. Vielleicht sollte ich es noch einmal wagen. Weißt du zufällig, ab wann ein Avocadobaum seine Früchte trägt?

    Dass man den Kern klein machen kann für Smoothies, war mir noch nicht bekannt. Das ist ein toller Tipp. Danke auch dafür…

    Liebe Grüße,
    Stefanie*

    • Iris

      Hey Stefanie! Bis ein Avocadobaum Früchte trägt dauert das bestimmt zehn Jahre! Außerdem ist es sehr unwahrscheinlich, dass Avocadobäume bei unserem Klima Früchte bekommen und wenn, sind die definitiv nicht zum Verzehr gedacht. 😉 Aber das Bäumchen sieht auch ohne Früchte sehr schön aus und ist ein super Blickfang. Man muss den Avocadobaum nur immer wieder beobachten und auf seine Wünsche eingehen! Viel Erfolg, solltest du es noch einmal versuchen wollen! LG Iris <3

  • Jacqueline

    Antworten

    Liebe Iris

    Das ist so ein toller Bericht und Idee!!!

    Das werde ich auch mal ausprobieren!

    Danke Dir!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo
    Jacqueline

  • Ranada

    Antworten

    Wow ! Großartige Idee

    Werde ich demnächst selber ausprobieren !

    Mach weiter so, lg Ranada

Leave a Comment

Enter Captcha Here : *

Reload Image