Ein Schnupperwochenende in der Schule der Alm

24 Comments
Schule der Alm Valsertal

Es ist kurz nach 8:00 Uhr morgens. Der Nebel liegt tief auf der Nockeralm und ich spüre einen leichten Nieselregen auf meiner kalten Nasenspitze. Zwei Tage lang werden Andrea und ich hier im Valsertal, bei einem Schnupperwochenende in der Schule der Alm teilnehmen und gemeinsam mit Helga und ihrer Ziegenherde eines der authentischsten Täler Tirols erkunden.

Meine Füße kribbeln. Ich bin voller Motivation und kann dieses Alm-Abenteuer kaum erwarten. Wie zuvor ausgemacht treffen wir uns mit Helga und den anderen Kursteilnehmern der Schule der Alm am vereinbarten Treffpunkt.

Eine gewisse Spannung liegt in der Luft. Immerhin hatte der Wetterbericht an diesem August-Wochenende bis zu 50cm Neuschnee vorhergesagt und noch wusste niemand, ob wir die geplante Bergwanderung auf 2000 Höhenmeter heute auch wirklich absolvieren konnten.

Die Teilnehmer stellen sich mit ihrem Namen der Reihe nach vor und Helga mustert mich währenddessen von oben bis unten. Sie scheint nicht sehr zufrieden mit meiner Wanderauusrüstung und meinen Schuhen zu sein.

Auch hatte ich keine Stöcke dabei und dass ich etwas Foundation im Gesicht hatte und bunten Nagellack auf meinen Fingern trug, schien wohl das Bild eines unerfahrenen Stadtmädchens abzurunden. Ein Penny für deine Gedanken Helga, denke ich mir und muss dann selbst etwas über mich schmunzeln, während ich die mir angebotenen Schuhe und Stöcke dankend ablehne.

Denn was Helga nicht weiß, ich bin auf dem Land aufgewachsen, habe Jahre auf einem Bauernhof in Kärnten verbracht und bin dort regelmäßig durch die Wälder und Berge gewandert.

Und auch wenn meine Kondition in den letzten Jahren sehr stark nachgelassen hat, so bin ich mir dennoch ziemlich sicher, dass ich diese Wanderung ohne Probleme schaffen werde. Aber natürlich hat Helga als erfahrene Bergführerin mit ihrer Sorge recht und ein geschultes Auge für richtige Bergkleidung.

Schule der Alm Vals Tirol Wipptal

Tag 1 – Wanderung auf die Zeisch-Alm

Während wir unsere Wanderung beginnen und einen gemütlichen und geschwungenen Forstweg entlang gehen, beginnt Helga damit, uns ein wenig über die Ortschaft, sowie ihren persönlichen Werdegang zu erzählen. So verbrachte sie schon als Kind die meiste Zeit über auf der Alm und kennt das Gebiet rund um die Nockeralm wie ihre Westentasche.

Im Alter von 15 Jahren hatte sie hier sechs Sommer in Folge selbstständig als Sennerin die Alm ihrer Großeltern bewirtschaftet und sich liebevoll um das Grauvieh und die Ziegen gekümmert. Bis es sie dann eines Tages fort zog.

Mit ihrer Passion für gutes Essen und Weine absolvierte Helga eine Ausbildung zur Diplom-Sommelière und arbeitete dann in den verschiedensten gehobenen Gastronomiebetrieben im In- und Ausland.

Schule der Alm Wipptal Valsertal Tirol

2011 entschied sich Helga die Alm ihrer Großeltern wieder zu bewirtschaften und gemeinsam mit einigen Freunden und Bergbauern aus der Region gründete sie im Frühjahr 2016 die Schule der Alm, wo sie Freiwilligen und Interessierten das kulturelle Erbe der Alpen näher bringen möchte.

Ein lautes Gebimmel ertönt. Plötzlich sind wir von einer Herde Ziegen umringt, die es kaum noch erwarten kann auf die Bergwiese zu kommen und die Roas mit der Goaß kann beginnen. Die Ziegen geben das Tempo vor, allen voran die Leitziege Mélange und wir fügen uns.

Schule der Alm Ziegen

Während die seltenen Tauernschecken von den Blättern, Blüten und Stauden am Wegrand naschen, verwöhnen wir die verschmusten Tiere mit kleinen Streicheleinheiten. Zwischendurch gönnen auch wir uns eine Trinkpause mit frischem Bergquellwasser aus dem Brunnen.

Auch Walderdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren finden wir hier an jeder Ecke und ich nasche daran bis mein Mund und meine Hände ganz blau von den Beeren sind.

Schule der Alm Valsertal Tauernschecken Ziegen

So entspannt und im Einklang mit der Natur habe ich noch nie einen Höhenmeter nach dem anderen bewältigt. Und just in diesem Moment durchdringen die ersten Sonnenstrahlen den dichten Nebel und legen einen atemberaubenden Ausblick über das Valsertal frei. 2000er wir kommen!

Schule der Alm Valsertal Tirol

Schule der Alm Wanderung

Der Forstweg beginnt steiler zu werden und die Ziegen biegen zu einer ihrer bevorzugten Kräuterwiesen ab, die auch Bergmähdern genannt werden. Manuela, eine Volksschullehrerin, die freiwillig für Kost und Logis zwei Wochen lang auf Helga’s Alm mithilft, begleitet die Ziegen.

Wir gehen in die andere Richtung und wandern mit Helga weiter, vorbei an Wasserfällen mit mehreren Wasserrädern, engen Passagen, sowie interessanten Naturkunstwerken aus Stein und Holz.

Schule der Alm Almwanderung

Ich kann meine Euphorie kaum noch in mir behalten und als ich merke, dass wir unser Ziel bald erreicht haben, schöpfe ich nochmals all meine Kräfte, laufe an den anderen Teilnehmern aus der Schule der Alm vorbei und komme als erste auf der Zeisch-Alm an, wo uns sogleich ein uriger Almhirte, namens Erich, mit einem Schnapserl herzhaft in Empfang nimmt.

Schule der Alm Zeisch-Alm

Schule der Alm Almhütte Dusche Erich

Ein Paradies wie aus dem Bilderbuch hat sich Erich Gatt hier mit ganz viel Liebe zum Detail geschaffen. Ich fühle mich sofort Willkommen. Massive Steinbauten und eine Open-Air-Dusche mit Blick auf das wunderschöne Valsertal sind meine persönlichen Highlights hier oben auf der Zeisch-Alm.

Schule er Alm Zeisch-Alm

Schule der Alm Zeisch-Alm Erich

Während Andrea und ich uns zur eigenen Belohnung eine Dose Bier öffnen, öffnet auch Helga zeitgleich ihren Rucksack. Voller Stolz und mit einem strahlenden Leuchten in ihren eisblauen Augen präsentiert sie uns einen halben Leib Käse und noch einiges mehr.

All das schwere Gewicht trug sie während der gesamten Wanderung mit sich, um uns nach traditionellem Rezept ihre Kasnocken aus der Pfanne in 2000 Meter Höhe zu kochen. Kasnocken, die ich so in dieser Art und Weise noch nie gegessen habe und die ich demnächst einmal selbst Zuhause nachkochen werde.

Schule der Alm Kasnocken

Da sitzen wir nun alle rund um den Tisch vor Erich’s Hütte. Vor uns ein Auszug aus dem schönen Valsertal, hinter uns der mächtige Olperer mit seinen 3476 Höhenmetern und die Pfanne mit Helgas besten Kasnocken in der Mitte. Herz was willst du mehr?

Schule der Alm Vals

Zum Abschied holt Erich noch seine Peitsche hervor und beginnt mit gekonnten Bewegungen zu schnalzen. Andrea versucht einen „Danke Erich, bis zum nächsten Mal“ Juchzer und wir machen uns glücklich und zufrieden an den Ab- und dann wieder kurzen Aufstieg auf den nächsten 2000er an diesem Tag.


Schule der Alm Ausblick Valsertal

Während des Abstiegs und auf dem Weg zurück zu Helga’s Almhütte beginnt es jetzt tatsächlich noch zu regnen. Klitschnass kommen wir in der 300 Jahre alten Hütte an und trinken zum Aufwärmen erstmals einen Zirbenschnaps. Die Zirbe wirkt schnell und leicht erschöpft aber doch zufrieden lassen wir den Tag bei netten Gesprächen mit Speis und Trank ausklingen.

Schule der Alm Zirbenschnaps

Tag 2 – Die Schule der Alm

Der Wecker klingelt. Es ist 6.30 Uhr und ich habe geschlafen wie ein Stein. Draußen regnet es leicht. Andrea und ich machen uns fertig, ziehen unsere wärmsten Sachen an, die wir mitgenommen haben und steigen nach einem schnellen Frühstück ins Auto, um wieder auf Helgas Alm zu fahren.

Das Lamm Bergsteigerhotel St. Jodok

Helga nimmt uns ein weiteres mal herzlichst am vereinbarten Treffpunkt in Empfang und gemeinsam gehen wir durch ein kurzes Waldstück Richtung Almhütte, die auf zirka 1700 Höhenmeter liegt. Der Geruch von frischen Schwammerl, die durch das Regenwetter über Nacht nur so aus der Erde geschossen sind, durchdringt meine Nase.

Wir müssen nicht suchen, der Boden ist voll mit Pilzen aller Art und Helga erklärt uns die Unterschiede und wie man schmackhaft von ungenießbar unterscheidet. Als wir dann am Waldrand Steinpilze sehen, darf jeder von uns einen Pilz abschneiden und mitnehmen. Unser Abendessen ist gesichert.

Schule der Alm Steinpilz

Angekommen auf Helga’s Alm führt mich mein erster Weg zu den Ziegen, die im Garten schon auf ihre Streicheleinheiten warten. Ich muss lachen, denn es scheint, als hätte jeder aus unserer Gruppe mittlerweile seine Lieblingsziege gefunden.

Den restlichen Vormittag verbringen wir in und rund um Helga’s Hütte. Die Männer holen Holz, die Frauen helfen in der Küche mit. Kurz, jeder packt mit an.

Schule der Alm Ziege

Eine heiße Kaspress-Suppe zu Mittag wärmt mich wieder von innen. Draußen regnet es immer noch leicht, zudem hat es ordentlich abgekühlt und die Wanderung am ersten Tag hat seine Spuren hinterlassen. Dennoch versuche ich nicht zu schwächeln und standhaft zu bleiben, denn Helga hat heute noch einiges mit uns vor.

Die Ziegen im Garten blöken immer lauter. „Sie wollen auf ihre Bergwiese“, erklärt uns Helga während wir uns alle die Jacken überziehen. 300 Meter oberhalb der Almhütte blühen Himbeeren, Bergarnika, Enzian und weitere Alpenkräuter. Helga’s Ziegen sind im Paradies und wahre Feinschmecker.

Schule der Alm Tirol Enzian

Wir lassen die Ziegen in Ruhe im Ocherloch grasen und gehen wieder zurück auf die Bergmahd, wo uns Helga in die Kunst des Sensenmähens einweiht. Nach und nach darf jeder der Teilnehmer der Schule der Alm einmal sein Können unter Beweis stellen und zugegeben, ich habe mir das ganze etwas einfacher vorgestellt.

Schule der Alm Sennen

Den Nachmittag verbringen wir mit Elli, einer Kräuterfee aus dem Valsertal. Sie spaziert gemütlich mit uns über die steile und vom Regen leicht nass gewordene Almwiese um die besten Kräuter für unser selbstgemachtes Kräutersalz zu sammeln.

Meisterwurz, Schafgabe, Frauenmantel, Dost, die wilde Möhre und Spitzwegerich landen nicht nur im Korb, sondern auch gleich in meinem Mund. Die frischen Alpenkräuter schmecken einfach herrlich und ergeben gemixt im Verhältnis 1:1 ein exzellentes Kräutersalz.

Schule der Alm Kräuter Salz

Später erzählt uns Helga, dass ein Großteil des Talgebietes seit ca. 80 Jahren Naturschutzgebiet ist und dies hat den einzigartigen Reichtum an Pflanzen und Tieren bis heute erhalten, für den das Valsertal so berühmt ist. Und das bekommt natürlich auch Helgas Ziegenherde gut und gibt ihrer Milch eine hohe Qualität von der wir uns gleich selbst überzeugen.

Schule der Alm Ziege Tauernschecke

Der Stall für die Ziegen ist vorbereitet und mit tosendem Geläute laufen die Ziegen über die steile Bergwiese direkt auf uns zu. Helga’s Ziegen wissen genau, wann es für sie an der Zeit ist Nachhause zu kommen und finden sich, jeder auf seinem eigenen Platz im Stall ein, wo schon frisches Heu und einige getrocknete Bergkräuter auf sie warten. Ziege bei Helga müsste man sein.

Schule der Alm Tirol Ziege

Nach einer Einschulung und weiteres Wissen über Ziegen, Ziegenmilch und Ziegenkäse, dürfen auch wir wieder ran. Da hock ich nun, am Hinterteil einer Ziege und versuche einen Tropfen Milch aus ihren Eutern zu bekommen. Was für eine einmalige Erfahrung. Auch wenn mein Erfolg eher gering ist, will ich dieses Erlebnis nicht missen wollen.

Die Alm-Arbeit ist für heute getan. Während Helga und Manuela das letzte mal für uns in der Küche das Abendessen mit unseren gesammelten Steinpilzen zubereiten, lassen wir Teilnehmer der Schule der Alm die Korken knallen. Alle sind sehr zufrieden aber doch leicht erschöpft.

Schule der Alm Wandern in Tirol Valsertal

Sprinzeminze Wanderlust

Fazit: Das Schnupperwochenende in der Schule der Alm war eine einmalige Erfahrung, die ich trotz regelmäßiger Almbesuche, so noch nicht erlebt hatte. Ich habe das Gefühl etwas Gutes getan zu haben. Für mich und für den Erhalt der Almwirtschaft. Helga ist eine wunderbare Frau mit einer sehr faszinierenden Ausstrahlung.

Mit der Schule der Alm und ihrer Ziegenherde hat sie etwas ganz besonderes und einmaliges geschaffen, von dem nicht nur die Gäste, sondern auch die Einheimischen profitieren. Sie hat mich den Zauber, welchen sie selbst für diese Lebensart empfindet, zu 100% spüren und nachvollziehen lassen. Und wer weiß, vielleicht bewerbe ich mich nächstes Jahr als freiwillige Helferin bei ihr. Kommt jemand mit?

Helgas Alm

Helgas Alm, Helga Maria Hager

Nockeralm (Google Maps öffnen oder Busanfahrt)
6154 Vals (St. Jodok)

Telefon: +43 664 4007966

E-Mail: helga@helgasalm.at

Sprinzeminze Wanderlust

Linktipp: Wipptal.at/SchuleDerAlm
Hier kannst du jetzt schon die freien Termine für 2019 buchen

*Vielen Dank an den TVB Wipptal für die Einladung


Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann unterstütze doch meinen Blog, indem du diesen Beitrag mit deinen Freunden und Bekannten teilst. Klicke ganz einfach auf eines der Symbole unten und schwupps hast du meine Inhalte unter die Leute gebracht.

Du willst mir eine Freude machen? Dann kommentiere doch diesen Beitrag. Ich bin sehr auf deine Meinung und deine Erfahrungen zu dem Thema gespannt. Du musst dich nicht registrieren und kannst ganz einfach drauflos tippen.

Kultur meets Activity, ein Wochenende am Klopeiner See ⓘ Einladung Anfang Juli habe ich mich im Rahmen einer Pressereise auf den Weg nach Südkärnten gemacht, um dort ein paar aktive und kulturelle T...
Eine Husky-Schlittenfahrt am Annaberg ⓘ Einladung Frau Holle hatte sich vergangenes Wochenende ordentlich ins Zeug gelegt und alle ihre Pölster und Decken auf einmal ausgeschüttelt....
Ans trink ma noch – Die Salzburger Bierkultur ⓘ Einladung Die Salzburger Bierkultur! Die Kultur- und Mozartstadt Salzburg ist immer einen Besuch wert. Zwischen Altstadt und Festung, Salzach...
1500
20 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
21 Comment authors
Loving Carli

Eigentlich ist wandern nicht so mein Ding, da wir das als Kinder immer mussten. Aber dein Beitrag klingt nicht nach Langeweile und die Bilder lassen darauf schließen, dass ihr viel Spaß hattet. Vielleicht versuche ich nochmal eine Wanderung.

Liebe Grüße
Melanie

Julia

Richtig tolle Bilder und ein echt interessanter Beitrag! 🙂
Da bekommt man wieder richtig Reiselust!

Liebe Grüße
Julia

Ina

Danke für den tollen Bericht und die schönen Fotos! Macht wirklich Lust mal wieder BErgluft zu schnuppern. Danke für das virtuelle Mitnehmen.

Lg aus Norwegen
Ina

Isa

Wow was für tolle Bilder! Sieht aus als hättet ihr ein ereignisreiches und schönes Wochenende gehabt! Ich hätte jetzt richtig Lust ein paar Sachen zu packen und loszufahren 🙂

Viele Grüße
Isa

Elisabeth Wörgler

Eigentlich wollte ich meinen Kommentar mit “ Es klingt nach “ beginnen aber diese Phrase haben meine Vorposter bereits ausgereizt. Lach (:

Die Schule der Alm liegt in einer traumhaften Gegend. Schöne Berge und herzliche Leute. Ich kenne die Gegend dort sehr gut und bin immer wieder begeistert wenn ich vor Ort bin. Die Schule habe ich noch nicht besucht aber so eine Ziegenwanderung steht für 2019 auf jeden Fall auf meinem Familien-Urlaub-Plan.

Danke liebe Sprinzeminze für diesen Beitrag <3 <3 <3

Elisabeth

Anja

Das klingt nach einem wundervollen Ausflug. Ich finde die Berge ja einfach klasse um einfach mal runter zu kommen. Die Weite und die Ruhe, einfach klasse. Leider bin ich ausser im Skiurlaub noch nicht in die Berge gekommen, hoffe aber das wir auch einmal einen Wanderurlaub machen können.

Viele liebe Grüße Anja

Franka

Klingt ja sehr interessant. Mein kleiner Schatz liebt Ziegen unheimlich. Könnte nächstes Jahr auf jeden Fall etwas für uns sein. Auch wenn er sich immer auf die Ferien freut, könnte die Schule der Alm was für ihn sein <3

Grüße an die Ziegen, Franka

Avaganza

Das klingt nach einer gelungene Reise mit vielen schönen Erlebnissen. Danke dass du deine Eindrücke mit uns teilst … ich glaube ich muss da auch mal hin … sieht wirklich traumhaft aus. Außerdem bin ich ein großer Naturfan und liebe die Idylle von Österreichs Almen.

hab einen schönen Abend!
lg
Verena

Verena Schulze

Atemberaubende Bilder! Ein Erlebnis, um das ich DIch wirklich absolut beneide! Danke, daß ich durch deinen Bericht daran wenigstens virtuell teilnehmen durfte!

Sarah

Hach schön, dass du uns an deinem Ausflug ein wenig Teil haben lässt. Und die Bilder sind echt toll <3 Ich habe nun im letzten Monat viele Beiträge über traumhafte Wanderungen gelesen und bin richtig angefixt 🙂 Vielleicht steht das ja auch mal auf unserer Liste!

Liebste Grüße,
Sarah

Julia

Das muss wirklich ein einmaliges Erlebnis gewesen sein. Ich stelle mir das auch richtig spannend vor und würde das selbst auch machen. – Einfach mal ein Blick hinter die Kulisse werfen wie denn so alles abläuft.

Danke fürs teilen!

Alles Liebe,
Julia

Blog-Pirat

Hallo,

das war ja ein Klasse Bericht. Super Bilder und eine Traumhafte Landschaft. Nur Deinen angekündigten Neuschnee habe ich nirgends entdecken können, da habe ich mich eigentlich am meisten drauf gefreut 😉

Liebe Grüße
Blog-Pirat

Tama

Richtig toller Bericht. Du hast eine total tolle Art zu schreiben, da fühl man sich richtig mit eingebunden – super.
Unter die Freiluft Dusche würd ich wohl auch mal hüpfen wollen,bei dem Ausblick -wahnsinn!
Der Teil der Wanderung mit den Ziegen fand ich ja besonders toll.
Liebe Grüße,
Tama <3

Leni

Das hört sich ja wirklich nach einem interessanten Wochenende an! Ich selbst habe noch nie etwas in der Art gemacht, wäre aber tatsächlich interessiert daran mal sowas zu machen. ‚Nur‘ Wandern wäre nicht so mein Ding, aber die Zeit mit Tieren zu verbringen und einmal so ein wenig Bauernhofleben mitzubekommen wäre schon eher etwas für mich. Obwohl ich vermutlich am zweiten Tag bereits ziemlich kaputt wäre 😄
Liebe Grüße,
Leni 🙂

Team Hundeseele

Berge und Wandern ist so toll. Ich liebe deine Bilder. Die sind wirklich toll gemacht. Liebe Grüße, Claudia

Mo

Ein Beitrag den ich super gern gelesen habe. Toll geschrieben und eine super schöne Sache. Für mich eher nichts, weil ich Berge und Wandern nicht sonderlich mag. Aber ein Abenteuer ist es mit Sicherheit und ich finde es super, dass es so etwas gibt.

Liebe Grüße,
Mo

Liebe was ist

hach das ist ja total süß und ur-gemütlich! auf so ein Schnupper-Wochenende hätte ich auch super Lust, wenn ich deine schönen Impressionen sehe und von deiner Begeisterung lese 🙂

super schöner Einblick liebe Iris!

liebste Grüße auch,
❤ Tina

Busymamawio

Wow die Bilder sehen wundervoll aus!
Unfassbar dass es einerseits so warm war und dann doch auf den Bergen schon Schnee fallen sollte! Hier im. Schwarzwald sind wir Schnee ab November gewöhnt

Werner Kräutler

Ein toller Bericht über das Schnupperwochenende. Und dir ist es wie allen Teilnehmer_innen, ob im Grundkurs oder im Schnupperwochenende, gegangen: müde aber zufrieden nach der Tagesarbeit. Und man fühlt sich wohl. Danke namens der Schule der Alm für den schönen Blogpost. Werner Kräutler, Obmann.

Katharina M.

Dein Bericht und diese schönen Fotos von der Alm und vom Wandern machen direkt Lust, auch einmal so ein Schnupperwochenede zu besuchen. Außerdem liebe ich Ziegen! Genau mein Ding! Weiter so liebe Sprinzeminze! Grüße aus Salzburg, die Kathi